Jemen - warum denn gerade da hin?

... das war zunächst mal die typische Reaktion auf den Plan, dieses Land zu bereisen. Nach den Entführungen Ende 98 und Anfang 99 mußte das doch ein Selbstmordkommando sein. Nun - wir sahen das etwas differenzierter ... und lagen damit auch ganz richtig.

Jemen - felix arabia (das glückliche Arabien) - ist ein faszinierendes Land, eigentlich gerade erst aus dem Mittelalter erwacht. Die Demokratie ist noch nicht so weit etabliert, als daß sie schon unvoreingenommen von allen Stammesfürsten unterstützt würde (ein Grund für die typisch jemenitischen Entführungen - weiteres dazu im Reisebericht und in den Tips). Das Land selbst ist - entgegen der landläufigen Meinung - nur teilweise Wüste (südlicher Ausläufer der großen arabischen Wüste), sondern sehr gebirgig und damit oft klimatisch relativ unproblematisch - bis auf die Küstengebiete im Süden und Westen (Tihama). Und es ist vielfach auch sehr grün und landwirtschaftlich genutzt.

Zudem ist es auch eine Wiege der Kultur - wird doch schon in der Bibel Bilqis erwähnt, die Königin von Saba, eine mythische Gestalt, deren Reich von der Stelle aus regiert wurde, an der heute die Stadt Marib liegt. Und da sind auch noch die Überreste eines Staudammes zu bewundern, der mehr als 1000 Jahre lang - von 500 v.Chr. bis 500 n.Chr. - in Betrieb war - das sollten die heutigen Ingenieure erst mal nachmachen.

Jedenfalls waren wir derart fasziniert, daß wir sofort beschlossen, die Eindrücke durch eine zweite Reise zu vertiefen. Im Oktober 2000 war es dann soweit: eine etwas kürzere, aber noch intensivere Tour stand an.

Beide Reisen erbrachten tausende von Fotos an Bildmaterial, weit über 12 Stunden (ungeschnittenes) Videomaterial - und viel Menge an Nacharbeit. Ein Teil davon ist hier im Web zu sehen.