Toskana
Balsam für die Seele

Balsam für die Seele

... ist die Toskana, laut dem Titel einer Broschüre von Freunden, die liebevoll Details zur Toskana zusammengetragen und dabei dieses Gebiet so genau kennengelernt haben, daß sie wirklich wissen, wovon sie schreiben. Sie haben uns auch in die Toskana eingeführt und mit ihren Tips dazu beigetragen, daß auch wir jetzt diese Landschaft der Gegensätze lieben gelernt haben.

Balsam für die Seele - durch die Weite der hügeligen Landschaft, deren sanfte Rundungen und ihre pastellartigen Farben. Durch die Ruhe, die lokalen Köstlichkeiten aber auch wegen der Ästhetik vieler Orte und Städte. Nicht zuletzt wird ja Florenz als eine der Kunstmetropolen der Welt angesehen. Trotzdem ist Florenz für mich zwar schön, aber nicht das Highlight der Toskana. Da finde ich Siena weitaus beeindruckender und auch ein Vergleich der beiden gigantischen Dome geht bei mir deutlich zu gunsten des schwarz/weiß gestreiften Marmor-Doms von Siena aus, mit seinem einmaligen Ambiente und unvergleichlichen Flair. Natürlich spielt bei den Städten auch Pisa noch eine große Rolle - nur haben wir uns das bisher immer noch aufgehoben. Mit dem wiedereröffneten Schiefen Turm wird es aber auch in Bälde mal ein Ziel sein.

Für uns war und ist es immer wunderschön, die Toskana einfach mehr oder weniger ungeplant zu erforschen. Ausgangspunkt sind Ziele, an denen wir auch mal für einige Tage Station machen, dann aber die Umgebung zu Fuß, mit dem Auto und einige Male auch mit dem Fahrrad erkunden.

Auf diesen Seiten werde ich vor allem auf Siena, Florenz und die Gegend um San Gimignano eingehen. Landschaftlich noch beeindruckender stellt sich der Süden dar - wir hatten da mehrfach unsere Basis in der Gegend von Montalcino aufgeschlagen. Hier liegen wilde Berge, sanfte Hügel und nahezu unberührtes toskanisches Italien praktisch vor der Tür.

Last but not least gibt es auch das Meer. Wer aber hierher nur zum Baden fährt, der ist einfach selbst schuld, so schön Elba auch sein mag.