landschaft und klima

 

Landschaft

Die Landschaft ist DER Grund für die Reise nach Cinque Terre. Die Dörfer schmiegen sich an Felswände in kleinen, teilweise sehr engen Tälern, die lange Zeit nur über den Seeweg oder Fußwege zugänglich waren. Die Küste ist eine wunderschöne Steilküste, mit tollen Felsformationen und teilweise auch geschichtetem Marmor. Sie zeigt auch durchaus unterschiedlichen Charakter – von schroff und steil bis zu lieblich und ‚anschmiegsam‘. Besonders an Tagen mit etwas Wellengang – kommt relativ häufig vor – ist die Kombination zwischen den verschiedenen Grün der Hänge, den farbenfrohen Häusern der Orte, den unterschiedlichen Blau- und Azurtönen des Meeres und dem Weiß der Gischt allein schon ein optisches 5 Sterne Gourmet-Menü.

Über viele Jahrhunderte hat die Abgeschiedenheit der Region dazu geführt, daß auch kleine Flächen benutzt werden – wovon die vielen Terrassen mit ihrem Wein zeugen. Ergebnis sind die zahlreichen Wege zwischen den einzelnen Orten, die das Gebiet eben zu einem Wanderparadies machen.

Klima

Wir waren Mitte April unterwegs, kamen aus einem trostlosen deutschen Wetter und hatten ab dem Brenner Sonnenschein. Etwas enttäuschend dann das Wetter vor Ort: Es war nicht richtig frühsommerlich warm, jedoch sehr angenehm zum Wandern. Im Vergleich zu Deutschland (das zwischenzeitlich sogar noch vom Schnee heimgesucht wurde) und auch vielen anderen Stellen war es jedoch geradezu traumhaft. Oft reichte schon ein T-Shirt und ganz Unerschrockene haben sich sogar ins Meer getraut. Wie also an der italienischen Riviera nicht anders zu erwarten: Mildes Klima – etwas feucht (die Wolken können ja an den Bergen abregnen, was sie gottlob bei unserem Besuch unterlassen haben).